Unser Tourstart am Vortag verlief erwartungsgemäß noch nicht zu 100% rund, jedoch hatten wir am Abend ausreichend Zeit, unsere Abläufe mit neuem Material und einem neuen Team zu optimieren. So starteten wir voller Elan in unseren zweiten Tour-Tag. Das Wetter war nicht mehr so windig und die Sonne sollte den ganzen Tag über scheinen. Dies hatten auch unsere Camper vor Ort mitbekommen, denn bereits um kurz nach zehn Uhr waren die ersten Tester auf dem Wasser. An diesem Tag kamen auch sehr viel versierte Tester, die extra zum Test von speziellen Booten und Boards aus ganz NRW anreisten. Sie nutzten die Gunst der Stunde und testeten ihr „Objekt der Begierde“ auf Herz und Nieren. Roger kam zum Beispiel zu uns, um unterschiedliche Paddel auszuprobieren. Da unser Projektleiter Lars aktuell diverse Paddel unterschiedlicher Hersteller auf Herz und Nieren testen soll, war dies für Roger die beste Gelegenheit. Gemeinsam mit Lars testete er die unterschiedlichen Paddel auf verschiedenen Boards. Lars wird den Paddel-Test im Übrigen auf all unseren Tour-Stopps mit unterschiedlichen Testern wiederholen, um am Ende einen sehr objektiven Eindruck der Paddeln vermitteln zu können. Das Testergebnis kann man dann nach unserer Tour im Kanu Sport-Magazin des Deutschen Kanu Verband (DKV) nachlesen. Roger war auf jeden Fall begeistert und hatte am Ende einen Favoriten für sich gefunden!

Zusammen mit unserem Partner Yamaha konnten wir die Urlauber auf der Grav Insel auch motorisiert aufs Wasser bringen. Aufgrund der Vorgaben zwar nur elektrisch (Yamaha kann noch Einiges mehr!), jedoch macht der Yamaha – M12 Elektromotor in dem kleinen Yamaha – YAM 310S schon richtig Spaß, wie man in den Gesichtern der Testfahrer sehen konnte. Yamaha Brand Specialist Katja war live vor Ort und konnte sich selber von dem Fahrspaß überzeugen. Somit kann man bei uns (je nachdem, wo es erlaubt ist) sowohl Motorboote mit Benziner-, als auch solche mit Elektromotor ausprobieren. Info dazu gibt es natürlich an jedem Tour-Stopp.

Aber nicht nur auf dem Wasser geben wir in diesem Jahr Vollgas. Mit unserem Partner Peugeot Motocycles können die Camper auch Roller mit Elektro– oder Benzinantrieb ausprobieren. Hierzu ist das Peugeot-Team durchgehend auf unserer Tour an jedem Standort dabei und beantwortet euch alle eure Fragen direkt aus erster Hand. Neben den Probefahrten könnt ihr auch gemeinsam mit den Fachleuten ausprobieren, ob die flotten Gefährte auch in eure Wohnmobilgarage passen, oder ob vielleicht doch andere Transportmöglichkeiten eine sinnvollere Option sind.

Am Abend fand dann -nach einem recht aufregenden und abwechslungsreichen Tag mit vielen informativen Gesprächen- der erste große Abbau statt. Mit vereinten Kräften unseres gesamten Teams und unserer Partner lief auch dies reibungslos ab. Lediglich der Pizza-Lieferdienst schwächelte ein wenig, und wir mussten doch noch einige Zeit auf unser Essen warten, bevor wir uns dann auf die lange Fahrt zu unserem nächsten Tour-Stopp am Falkensteinsee aufmachen konnten.