Lechbruck, das Wetter und ein imposanter Ausflug

Am zweiten Tag unseres Tourstopps am Via Claudia Camping ging nach einer erneut regnerischen Nacht wieder sonnig los. Gefrühstückt wurde wieder im Hafen vor traumhafter Kulisse und Punkt 10:00 Uhr standen die ersten Probepaddler bei uns am CaraCore von Weinsberg und wollten die an diesem Tag nur wenigen angekündigten Sonnenstunden nutzen. Auch „Kerstin und Brigitte“ haben ihr Wort vom Vortag gehalten und kamen auch am zweiten Tag vorbei. Diesmal nahmen sie sich ein Kajak und erkundeten den See im Sitzen.

Lars (Brinkmann) und Lars (Thierling) besprachen noch einige zukünftige gemeinsame Projekte, bevor Lars zurück in die Redaktion des Kanu-Magazins musste. Auch Jutta und Andreas von SUPSCOUT verabschiedeten sich gegen Mittag, da die beiden auch noch anderen beruflichen Verpflichtungen nachgehen mussten.

Bei den Dagebliebenen zog sich jedoch der Himmel langsam wieder zu und wir setzten nach einem Blick in unsere Wetter-APP unser Gewitter-Programm um: alle Paddler vom Wasser holen, Material sichern und die Markise das CaraCore einfahren. Nachdem alles gesichert und die Tester verabschiedet waren, öffnete der Himmel bereits seine Pforten und der Rest des Nachmittags viel leider buchstäblich ins Wasser. Wieder einmal zeigte sich, dass wir mit unserem CaraCore ein wundervolles Zuhause dabei hatten, in dem alle viel Platz fanden. Bei einem solch feuchten Sommer ein wirklicher Luxus! Wir nutzten die Zeit sinnvoll, schrieben Berichte, sortierten die Fotos der letzten Tage (diese brauchen wir ja für die Berichte) und überlegten, was wir an unserem morgigen Off-Tag machen wollten. Der lang geplante Wunsch von Jule und Lars war eine Canadier/Stand Up Paddling/Kajaktour über den Plansee, der kurz hinter der österreichischen Grenze liegt. Der Rest des Teams und Chris waren von dem Plan sofort begeistert und das Ziel stand fest.

Gegen 18:00 Uhr kam Ernst, eine der beiden guten Seelen des Via Claudia Camping vorbei und lud das gesamte Team in die Lechalm ein, wo er für uns und seine Frau Fee ein leckeres Spagetthi-Mahl gezaubert hatte. Gemeinsam mit Fee, unserem Team und noch Familie von Fee und Ernst hatten wir einen wundervollen Abend mit netten Gesprächen, welche sich einmal nicht ums Paddeln drehten.

Am nächsten Morgen verabschiedeten wir zuerst Carina, dann machte wir uns auf dem Weg zum Plansee. Leider sah der Himmel über dem Plansee laut App nicht wirklich einladend aus und wir wechselten Spontan auf den nahe gelegenen Forggensee, um diesen entspannt bis zum Ende in Füssen überquerten. Laut Franzi waren es knapp 13 Kilometer, davon die Hälfte mit Gegenwind. Kurz vor Füssen gab es einen wunderschönen Blick auf das Alpenpanorama und natürlich Schloss Neuschwanstein. Für alle war es ein sehr chilliger Tag, an dem alle Abends kaputt ins Bett fielen.

Am nächsten Morgen wurde unser voll beladenen Hänger mit Vierradantrieb vom Via Claudia Camping Mitarbeiter den Hang hoch gefahren. Nach den ganzen Regenfällen hätten wir dies aus eigener Kraft nicht geschafft. Wir verabschiedeten wir uns von allen Bekannten, besonders von Maya und Michi, die uns seit 8 Jahren immer tatkräftig unterstützen, wenn wir vor Ort sind. Es ist schon erstaunlich, wie aus kleinen Kids tolle Jugendliche werden!

Danach machten auch wir uns auf den Weg Richtung Freizeitcentrum Oberrhein, was für uns eine ca. 7 Stunden lange Fahrt bedeutete.

Damit wir euch mit den Details der langen Fahrt nicht langweilen, stellen wir euch lieber ein weiteres unserer Teammitglieder vor: unseren Projektleiter Lars

Der Begeisterer

Um die Menschen, die Urlaub am Wasser machen vom Wassersport zu begeistern und sie beraten und aufklären zu können, hat Lars vor 9 Jahren mit seiner Marketing und Eventmanagement Agentur „2increase“ das Projekt „Kanu on Tour“ ins Leben gerufen.

Nachdem am Anfang überwiegend Kanus Bestandteil der Testaktion waren, kamen auch immer mehr SUPs dazu und die Tour wurde schließlich vor 3 Jahren zu „Paddeln macht Spass“ umbenannt, um möglichst viele Wassersportgeräte mit einzuschließen.

Lars kommt ursprünglich vom Handball, kam jedoch durch seine Arbeit auf der Boot Düsseldorf in den Kontakt mit der Kanu Branche. Da ihm Wassersport schon immer gefallen hat,  SUP ihn begeistert, ist er bereits bei seit Anfängen vom SUP Sport dabei.

Am meisten gefällt Lars am Paddelsport die Nähe zur Natur und die Freiheit an Orte zu kommen, an die man sonst nicht kommen würde. Außerdem kann man auf dem Wasser die Stille genießen, neue Ziele entdecken und man hat die Wahl zwischen einer entspannten Runde allein oder das Fahren in einer größeren Runde.

Unser Frühaufsteher schaut sich auf der Tour gerne die Sonnenaufgänge an den wunderschönen Orten der Tour, vom Wasser aus, an und ist morgens der Erste, der arbeitet.

Der Campingplatz Via Claudia ist auf Grund seiner langjährigen freundschaftlichen Beziehung zu den Inhabern Fee und Ernst und den idealen Bedingungen für die Tour, dadurch dass dort viele Reisende aus unterschiedlichen Regionen kommen und wenig Dauercamper sind, einer der Lieblingsstopps von Lars.

 

 

 

 


«