Hoher Besuch am Falkensteinsee – 17.07. Camping- & Ferienpark Falkensteinsee

Am Morgen des nächsten Tages musste es auch alles ganz schnell gehen, da schon um 8 Uhr die Leute von Siren mit neuen SUPs vor unserer Tür standen. Sie sind gekommen um Fotos für ihren neuen Magalog zu schießen. Deswegen hatten sie sogar einen Prototypen dabei, der zum Sommer auf dem Markt kommen wird. Die Mitarbeiter von Siren waren wie immer super freundlich und wir hatten eine sehr lustige Zeit, die bei manchen im kühlen Nass endete. Wir durften sogar ein Board von ihnen in unser Repertoire aufnehmen.

Dann sind wir auch schnell Frühstücken gegangen, da wir um zehn auch schon wieder eröffnen mussten.

Wir hatten an diesem Tag geniales Wetter. Daher hatten wir auch mehr Besucher, bestimmt dreimal mehr als am Tag zuvor. 

Dabei hatten wir auch wieder viele Besucher, welche sich durch alle unsere Boote getestet haben und dann auch noch explizite fragen zu ihren Favoriten gestellt haben. Zum Beispiel das Scubi 2XL, das wir von EKÜ-Sports gestellt bekamen, war bei einem Paar sehr beliebt und wurde mehrmals begeistert getestet.

Dieses mal mussten wir also wirklich auf Hochtouren laufen, um allen die bestmögliche Einweisung und Beratung zu geben. Deshalb wir uns alle über einen kurzen Rückgang der Gäste um die Mittagszeit gefreut haben, da auch Julias Eltern, Schwester und ihr Freund, da waren.

Wir hatten aber nicht viel Zeit zum Entspannen, da die Leute nicht auf sich warten ließen. 

Am Nachmittag ist noch Martin zu uns gestoßen, welcher uns noch bei allem geholfen hat und sogar noch mit zu unserem nächstem Stop unterstützt.

Die Aktion war um 18 Uhr leider auch schon wieder zu Ende, aber wir konnten uns leider  zum wiederholten Male nicht Entspannen, da wir abbauen mussten. 

Da wir jedoch eine Person mehr waren, konnte Moritz sich schnell auf dem Weg machen um uns im Restaurant ein Abendessen to-go zu holen. 

Als wir fast schon fertig waren, kam Moritz auch mit unseren Essen, sodass wir eine kurze letzte Pause zusammen, vor unserer Fahrt machen konnten.

Danach sind wir auch schon losgefahren und nach drei Stunden am Campingpark Augstfelde angekommen.

Und haben schnell unser Zelt aufgebaut und sind schlafen gegangen.


«