Die Tour beginnt! – 14.07. Erholungszentrum Grav-Insel

Wer sind wir?

Hey ich bin Felix, ich bin 15 Jahre alt und bin dieses mal das erste Mal bei der Kanu & SUP on Tour dabei.
Der Rest des Teams und ich werden euch täglich von unseren Erfahrungen auf der Tour berichten.

Unser Team. Leider ohne Moritz

Im Team für die diesjährige Tour ist als Erstes natürlich Lars.
Ihn solltet ihr eigentlich alle kennen, aber für die, die ihn noch nicht kennen: er ist hier sozusagen der Chef, er plant seit acht Jahren schon diese Tour und ist auch der, der sie ins Leben gerufen hat. Die Tour würde nicht ohne Lars Marketing und Event-Firma 2Increase funktionieren, da sie über diese läuft und wir als Teamer.

Seit drei Jahren ist die Nächste in unserem Team nun schon dabei. Julia ist 20 Jahre alt und Auszubildende zur Veranstaltungskauffrau in Lars Firma. So hat sie den Paddelsport für sich entdeckt!

Als dritter ist Moritz dabei. Moritz ist 19 Jahre alt und auch zum zweiten Mal dabei. Er ist mit der Schule fertig und sucht momentan durch viele verschiedene Praktika seinen Weg im Leben.

Als viertes haben wir noch Carina. Sie ist dieses Jahr zum ersten Mal dabei. In diesem Frühjahr hat sie ihr Abitur gemacht und fängt im September an Informatik zu studieren. Sie ist dabei weil sie viel Spaß am Paddeln hat und es auch Außenstehenden näherbringend will, außerdem ist sie bei sich im Verein Jugendwartin.

Und dann kommen wir noch als Letztes zu mir, mich kennt ihr ja eigentlich schon. Ich bin im Kanu Sport tätig, jedoch mach ich Wildwasserkanu Rennsport (oder auch einfach Abfahrtsrennen) und bin auch im NRW Kader. Ich mache diese Tour, da ich mal die anderen Seiten des Kanusports sehen will und natürlich für Nachwuchs in unserem Sport wirken will. 

Und damit kennt ihr jetzt alle, also viel Spaß beim Bericht der ersten Tage.

Die Anfahrt:

Treffen für die Fahrt war um 8:15 Uhr. Treffpunkt war vor der Haustür von Lars. Recht zügig haben wir unsere Koffer gepackt und das Wohnmobil Cara Loft von Weinsberg durch die engen Straßen bis zur Garage gebracht. 

Dort haben wir dann alles vorbereitet, um unseren Hänger samt Carina – unserem fünften Teammitglied – in Köln, bei dem Laden von Gatz Kanus, abzuholen. Angekommen, haben wir uns zuerst ein bisschen umgeschaut und waren erstaunt von deren Laden, da dieser eigentlich im Herz von Köln liegt und nicht grade klein ist. 

Dann mussten wir noch die Boote auf unseren wirklich – sagen wir es einfach so – sehr großen Hänger laden. Diesmal haben wir sogar eine neue Art von Booten dabei. Ich persönlich habe sie noch nie zuvor gesehen. Dabei handelt es sich um steckbare Boote, die uns EKÜ Sport bereit gestellt hat. Durch das Stecksystem sind die Kajaks leicht umzubauen. Ob als Einer oder Zweier, innerhalb einer Minute hat Man’s.

Aus Erfahrung kann ich sagen, die einzelnen Teile ohne Bug und Heck sollte man nicht als Boot nutzen, das wird kalt – das könnt ihr mir glauben.

Dann mit Hänger und Carina aufgeladen, blockierten wir eine Hauptstraße von Köln, um den Hänger an unser Wohnmobil anzuhängen. Jedoch haben wir das Rangieren mit dem Hänger und Wohnmobil erstaunlich souverän gemeistert, sodass wir schnell wieder in Richtung Mönchengladbach aufbrechen konnten.

Angekommen in Mönchengladbach haben wir alles nochmal umgepackt und den Rest der Ausrüstung und Gepäck aufgeladen und eingepackt.

Daraufhin sind wir dann sind wir eineinhalb Stunden nach Wesel zum Erholungszentrum Grav-Insel gefahren. Da wurden wir sehr freundlich empfangen und sind auf unseren frisch gemähten Platz direkt am See gefahren. Dort fingen wir sofort an abzuladen und aufzubauen um die morgige Aktion vorzubereiten. Natürlich alles auch Corona konform.

Dann rückte der Abend auch immer näher und der Hunger wurde auch immer größer. Und so haben wir uns Dank der Hilfe von Marcel, der uns auch beim aufbauen geholfen hat, Pizza bestellt.

Dann war der Abend für uns jedoch noch nicht vorbei, denn dann sind wir noch in den Sonnenuntergang gefahren. Der Ausblick auf dem Wasser war wunderschön und ein würdiger Abschluss für unseren ersten Tag der Tour, bzw. für unseren Tag der Anreise.

Der erste Tag:

Am ersten richtigen Tag der Tour hieß es natürlich früh aufstehen, um alles weitere aufzubauen. Für Lars und mich begann es mit Einkaufen – wir mussten ja auch Frühstücken. Als das dann erledigt war kamen auch schon die ersten Probepaddler und wir hatten die ersten Gäste der Tour. Jedoch kam dann das was wir alle befürchtet hatten: Es schüttete plötzlich wie aus Eimern. Das konnte aber unsere Mitpaddler nicht abschrecken und sehr unerwartet kamen im strömenden Regen, sogar ein paar, die extra nur für uns angereist sind, um Kanus und SUPs auszuprobieren.

Am Abend gab Lars auch noch ein paar SUP-Kurse und als Highlight des Tages kam noch der Gewinner des boot.club Gewinnspiels, samt Begleitung, um seinen Gewonnenen SUP-Kurs einzulösen.

Die Teilnehmer des Kurses hatten innerhalb von kürzester Zeit schon den Dreh raus und konnten sogar schon den Pivot Turn.. Das war sehr beeindruckend.

Nachdem haben wir alles zusammengepackt haben – wieder Dank der Hilfe von Marcel – setzten wir uns zusammen und aßen chinesisch, das wir aus Wesel bestellten. 

Währenddessen haben wir viel erzählt und man kennt sich jetzt schon relativ gut.

Wir sind relativ früh schlafen gegangen, denn wir mussten ja am nächsten Tag wieder einsatzbereit sein. Also dann – gute Nacht!

 

Vom ganzen Tag gibt es hier noch ein paar Impressionen:


«