Nach unserem Aufbruch von der Grav Insel kamen wir nach einer entspannten Fahrt in unserem Knaus BoxStar wie immer mitten in der Nacht am Falkensteinsee an. Platzchefin Rieke Meiners empfing uns herzlich und der erste „Schnack“ lief bereits in vollen Zügen. Während wir unsere Fahrzeuge positionierten und mit Strom versorgten, erfuhren wir, dass der Camping & Ferienpark Falkensteinsee nicht nur absolut ausgebucht ist, sondern zudem dort ein Zirkus gastiert, und auch ein Mittelalterfest stattfindet. Clownsnasen und gewandete Maiden haben auch wir definitiv nicht jeden Tag..

Der nächste Morgen startete traditionell mit dem Aufbau unseres Equipments. Dies lief bereits viel runder als am ersten Tag und wir wurden pünktlich fertig, um noch das geniale Frühstücksbuffet im Seehus genießen zu können. Dies ist unser persönliches Frühstücks-Highlight auf unserer Tour. Obwohl wir fast überall sehr gut verpflegt werden, fällt das Frühstück doch immer sehr rudimentär aus, was sicherlich nicht zuletzt am Elan unserer Truppe in den frühen Morgenstunden liegt. In den anderen Beiträgen haben wir ja schon erwähnt, dass es im Team nur einen Frühaufsteher gibt.

Frisch gestärkt starteten wir pünktlich unseren Aktionstag und kamen tatsächlich bis zum wohlverdienten Feierabend zu keiner wirklichen Pause. Das schöne Wetter und die Begeisterung für unsere Aktion waren überragend. Wir trafen einige alte Bekannte und lernten viele neue nette Menschen kennen. Der Fokus am Falkensteinsee lag -aufgrund der überschaubaren Fläche- stark auf den SUPs und dem Contiki Cruiser. Somit stand auch Entwickler Jan den ganzen Tag im Fokus und führte ein Gespräch nach dem anderen.

Natürlich waren auch die anderen Wassersportgeräte heiß begehrt und stark frequentiert, denn bei Temperaturen weit über 30°Celsius wollten einfach alle auf und ins Wasser.

Highlight des Tages war das Ankommen unserer „Achterbahn-Queen“ aus Amerika – Mira. Sie war bereits in den letzten Jahren immer tageweise mit im Team und unterstützt uns nun bis zum Ende der Tour. Wir freuen uns riesig!

Der schon angesprochene Mittelaltermarkt brachte auch einige recht unterhaltsame Anblicke. Wie oft kann man schon einen „hohen Herren“ über das Wasser geleiten? – Natürlich nur mit einer modernen und sicheren Schwimmweste von Secumar.

Am Abend fand sich das gesamte Team inklusive Jan von Contiki Cruiser sowie Nadja und Willy von Peugeot Motocycles zum gemeinsamen Erfahrungsaustausch im Seehus ein. Im Anschluss genoß das Team den Sonnenuntergang mit einem kühlen Blonden vor dem Knaus BoxStar.