Mit großer Sicherheit am Plöner See – Nele geht baden!

Zum sechsten Ziel unserer Tour geht es noch weiter nach Norden. Zwischen Lübeck und Kiel liegt die Kreisstadt Plön, Heimat des Naturcamping Spitzenort, ganz in der Nähe der Ostsee.

Die Halbinsel Spitzenort, nach der der Campingplatz benannt ist, bietet den optimalen Platz für Wassersportbegeisterte, da der Große Plöner See durch den Westwind zu einem der Hotspots für Surfer und Segler gehört. Aber auch für alle anderen, insbesondere für Familien ist gesorgt. Für Kanuten und Paddler bietet das vernetzte Seengebiet um den Plöner See eine ideale Ausgangslage, um Tagestouren, Stadtbesichtigungen oder auch Kanuwanderungen zu planen. Bei glasklarem Wasser mit Trinkwasserqualität macht einfach jede Art von Wassersport einen großen Spass! Ach, und fast vergessen – zum Angeln ist das Plöner Seengebiet übrigens auch bestens geeignet!

Auf dem Campingplatz selbst gibt es mehrere Kinderspielplätze, darunter auch einen Indoorraum für schlechtes Wetter. Zudem können Go-Karts ausgeliehen werden und auf dem Wasser gibt es eine Plattform für das perfekte Spaßerlebnis auch auf dem Wasser. Aber auch abseits des Wassers ist für ausreichend Unterhaltung gesorgt, so gibt es einen Fahrradverleih und eine Minigolfanlage gleich auf dem Platz.

Allerdings gibt es auch in Plön selbst unterschiedlichste Möglichkeiten einen Tag zu verbringen, wie das Plöner Schloss mit seinen großzügigen Anlagen oder auch die restliche Innenstadt mit ihrem historischen Ambiente.

So, nun genug der Lobhudelei über dieses schöne Urlaubsgebiet: Nachdem wir nach einem einem freien (Reise-)Tag, den wir in der schönen Stadt Lübeck und auf dem Großen Plöner See verbracht haben, starten wir am Dienstag in einen sonnigen Aktionstag. Unterstützt werden wir in Plön von Michael Flügge, der unseren Partner SECUMAR repräsentiert. Michael ist extra nach Plön gekommen, um die neue FREE 100 von SECUMAR vorzustellen. Diese ist ein aufblasbares Rettungsmittel für Schwimmer, Stand-Up-Paddler und alle Wassersportler auf, am und im Wasser in der Größe einer Bauchtasche. Wir finden sehr praktisch, denn bei Temperaturen über 30 Grad ist weniger mehr und man muss dabei definitiv nicht auf die Sicherheit verzichten! Wie die FREE 100 funktioniert, erklärt uns Michael im folgende Video:

Wie man im Video gesehen hat, ist das Handling der Free 100 extremst einfach. Ein weiterer Vorteil ist der vollwertige Rettungswesten-Schwimmkörper mit 110 Newton Auftrieb. Nach Anlegen des neongrünen Kragens wird der Schwimmkörper per Handauslösung der Patrone automatisch mit CO2 gefüllt: ab jetzt wird der Kopf des in Not Geratenen ohne weiteres Zutun stets über Wasser gehalten und der Schwimmende kann – dank der stabilen Position – entspannt auf Rettung warten.

Wir finden: eine sehr gelungen Lösung für alle Diejenigen, die sich viel am, im und auf dem Wasser aufhalten.


«

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.