Vom Falkensteinsee ging es Richtung Vierer See zum Campingplatz Augstfelde. Da die 3-wöchige Tour dem Team sehr viel abverlangt, gibt es auch sogenannte „Off-Tage“, an denen das Team auch mal etwas Zeit für sich hat. Je nach dem in welcher Gegend sich das Team gerade aufhält und abhängig vom Wetter, gibt es viele verschiedene Möglichkeiten. Beliebt sind u.a. Städtetouren, Freizeitparks oder einfach mal chillen.

Team Mira/Felix/Bibi

Angefangen hat unser Off-Tag mit einem sehr leckeren Frühstück direkt am Ufer des Vierer Sees bei schönstem Wetter. Während die andere Gruppe direkt aufgebrochen ist, um nach Plön zu paddeln, sind wir noch ein bisschen am Campingplatz geblieben, um die Ruhe und Sonne zu genießen. Perfekt dafür waren unsere Air Lounger (Luftsofa = ein durch Wind aufblasbares Sitz- und Liegekissen), denn darauf kann man richtig gut entspannen. Dann ging es auch für uns richtig los. Eingepackt wurden ein paar Snacks und eine Musikbox.

Für unseren kleinen Ausflug aufs Wasser haben wir uns für einen 3-Mann Canadier entschieden, in dem wir dann losgepaddelt sind. Zuerst ging es einmal quer über den Vierer See, um dann durch einen kleinen Wasserlauf zu fahren, der den Vierer See und den großen Plöner See verbindet. Das Verbindungsstück erinnert durch viele Wasser- und Landpflanzen und ohne ein Zeichen von Zivilisation an einen Dschungel und ist somit wunderschön zum paddeln. Am Ende kommt man an einem kleinen Strandabschnitt aus, der zum großen Plöner See gehört. Wir haben mit unserem Canadier angelegt und es uns auf der Bank, die dort im Wasser steht, mit unseren Snacks gemütlich gemacht. Mit Aussicht auf die Stadt Plön haben wir also unsere Chips und die Musikbox ausgepackt und haben ein bisschen die Atmosphäre genossen.

Nach der Pause ging es kurz auf den großen Plöner See, jedoch haben wir schnell die Entscheidung getroffen, wieder auf den Vierer See zurück zu kehren und den Heimweg anzutreten. Zurück am Campingplatz haben wir auch nur das Wassergefährt gewechselt und sind auf SUP’s umgestiegen. Wir sind eigentlich zum Sonnen rausgefahren, jedoch konnte es eine gewisse Person nicht lassen, die anderen ins Wasser zu werfen. Bei Temperaturen um die 33 Grad ist das jedoch eher eine schöne Abkühlung. Danach haben wir uns dann auf die SUP’s gelegt, uns entspannt und gesonnt. Da wir ein gutes Stück abgetrieben sind und eine Person uns alle drei zurück gepaddelt hat, hat der Rückweg etwas länger gedauert. In der Zeit, in der wir zurück gepaddelt sind, ist auch die andere Gruppe eingetrudelt und hat Pommes geholt. Diese haben wir dann mit dem Campingplatzgeschäftsführer und einem Bierchen genossen. Wir haben noch ein bisschen relaxt und gequatscht und haben dann mit dem Aufbau für die nächsten Tage begonnen. Um die Arbeit abzurunden, haben wir zu Abend gegessen, und sind anschließend zum Kino nach Preetz gefahren, um den neuen Thor-Film zu gucken. 

Damit haben wir unseren Off-Tag ausklingen lassen…

 

Team Luca/Martin/Lars

Gerade aufgewacht, nach einer frischen Nacht vor den Toren des Campingplatzes Augstfelde, hieß es für Jungs und Mädels aufstehen.

Um Punkt 8 Uhr ging es voll bepackt auf den Campingplatz zum traumhaften Stellplatz, welcher für uns reserviert war. Dieser lag in erster Reihe zum See und war gleich bei der Hundewiese.

Kaum war das Nötigste ausgepackt und aufgebaut, waren wir schon in Frühstücksstimmung und es ging zum Bäcker, Brötchen holen. Das Frühstück haben wir direkt am See verputzt, währenddessen wurden die letzten Pläne für den Tag festgelegt. Die Gruppe teilte sich in 2 Teams mit jeweils unterschiedlichen Plänen auf und so hieß es für Luca, Martin und Lars gegen 10 Uhr ab auf’s Board und los in Richtung Segelschule am Plöner See.

Nach knapp 90 Minuten Fahrt, 6 Kilometern Paddeln und so einigen Paddelschlägen war die Segelschule Plön erreicht und die wohlverdiente Pause wurde mit einer kalten Cola genossen. Während Lars sich ausgiebig mit Helge, dem Inhaber der Segelschule in Plön unterhielt, hatten Martin und Luca entschieden, eine kleine Runde im Plöner See schwimmen zu gehen. Nach entspannten 30 Minuten Pause brachen die drei dann wieder auf in Richtung Campingplatz Augstfelde.

Auf dem Rückweg nutzten Luca und Martin noch gute 20 Minuten Zeit, um ein wenig Müll und Glasflaschen aus dem glasklaren Wasser zu fischen. In der Zwischenzeit erkundete Lars bereits die engen Waldpassagen, um uns später zurück zum Campingplatz manövrieren zu können. Weitere 90 Minuten später und nach nun insgesamt 12 Kilometern konnten sie nun wieder an Land gehen. Erschöpft vom Paddeln, aber noch immer hoch motiviert, hieß es nun Boote abladen und Setup aufbauen, was auch gute 2 Stunden beanspruchte.

Nach dem vielen Geschleppe und Getrage mussten nun einige leere Mägen gefüllt werden. Also hieß es ab zum lokalen Restaurant und Pizzen bestellen. Gegen 19 Uhr waren die Mägen gefüllt und Martin, Luca, Felix, Mira und Bianca kamen auf die spontane Idee, eine 20 Uhr- Vorstellung im Preetzer Stadtkino zu besuchen. Also ging es los. Bianca, Felix und Mira im Transporter, Luca und Martin auf einem von Peugeot MC bereitgestellten Motorrad. Im Kino angekommen, besuchten die fünf den neuen Film der Marvel-Reihe, Thor. Im angenehmen Ambiente des kleinen Kinosaals ließ sich der erste Off-Tag der Tour durchaus entspannt abschließen. Gegen 22 Uhr ging es dann auch schon wieder zurück zum Campingplatz. Mit viel Peugeot-Power genossen Luca und Martin selbst auf dem Rückweg noch eine angenehme Fahrt mit einem schönen Lüftchen.

Wieder am Campingplatz angekommen, ging ein toller und zur Abwechslung mal nicht stressiger Tag ging mit einem wunderschönen Sonnenuntergang am Vierer See zu Ende.